Jeder Gedanke, jede Wertung und jede Einstellung kreiert unser Sein!

Befindet man sich in einer Situation, die einem so gar nicht gefällt, dann fängt das Denkzentrum in uns an darüber nachzudenken und steuert unsere Gefühle und Einstellung darüber, wir werten.

An sich eine gute Sache, aber wenn man nun sich durch diese Situation zusätzlich noch schlechte Gefühle kreiert, weil man hierzu vielleicht schon mal eine schlechte Erfahrung in der Vergangenheit gemacht habt, und zwar irgendwann mal in unserem Leben, kann es zur Folge haben, das man z.b. in ein altes Verhaltens- oder Gedankenmuster fällt und somit von seiner Vergangenheit heraus gesteuert wird. Man fühlt sich nicht gut, Lebensfreude kann auch nicht so recht aufkommen…. am liebsten möchte man davon laufen.

D.h. man manifestiert mit seinen Gedanken, Einstellungen und Überzeugungen seine Umwelt, sein Erleben und bestätigt somit auch noch freudig alte Muster, wenn man in so einem Selbst-Sabotage Programm gefangen ist. Im schlimmsten Fall, zieht man sich zurück oder gibt den Anderen die Schuld.

Sich von alten Mustern zu lösen, die eigenen Gedanken frei zu machen, nicht zu werten, d.h. von äußeren Umständen unabhängig zu machen sollte ein täglicher Sport sein. Denn nur dann kann Veränderung entstehen.

Schau doch mal nach, wie oft du ggf. Etwas oder Jemanden bewertest – hinterfrage, wo kommt es her, warum fühle ich so, kann ich nicht anders darüber fühlen, was hält mich davon ab anders zu fühlen.

Verschaffe dir ein leichteres und freies Leben, löse dich von alten Mustern – indem man die Situation nicht bewertet, sondern in Liebe akzeptiert und annimmt. Je öfter man das macht, desto leichter ist das Leben…

„Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte“

„Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte“

Im nächsten Leben, würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.
Ich würde nicht so perfekt sein wollen,
Ich würde mich mehr entspannen,
Ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin,
Ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.
Ich würde nicht so gesund leben.
Ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen,
Sonnenuntergänge betrachten, mehr bergsteigen und mehr in Flüssen schwimmen.

Ich war einer dieser klugen Menschen,
die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten;
freilich hatte ich Momente der Freude,
aber wenn ich noch einmal anfangen könnte,
würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben.
Falls du es noch nicht weißt,
aus denen besteht nämlich das Leben;
nur aus den Augenblicken;
vergiss nicht den jetzigen.

Wenn ich noch einmal leben könnte,
würde ich von Frühlingsbeginn an bis den den Spätherbst hinein barfuss gehen.
Und ich würde mehr mit Kinder spielen,
wenn ich das Leben noch vor mir hätte.
Aber sehen Sie …. ich bin 85 Jahre alt und weiß,
das ich bald sterben werden.

(Jorge Luis Borges, argentinischer Dichter mit 87 gestorben)